SFIA-Ansicht: Digitale Technologie-Enabler

Digitale Technologie-Enabler

Die Fähigkeiten, die erforderlich sind, um digitale Technologie-Enabler umzusetzen - Anpassung von Prozessen, um in kurzen Zyklen aufzubauen und mit realen Anwendern zu testen, neue digitale Anwendungen und Dienste schnell, zuverlässig und sicher in die Produktion zu bringen - mit der Kraft der Datenanalyse Einblicke zu generieren

Anforderungsdefinition und -management REQM

Die Erhebung, Analyse, Spezifikation und Validierung von Anforderungen und Einschränkungen auf einem Niveau, das eine effektive Entwicklung und den Betrieb neuer oder geänderter Software, Systeme, Prozesse, Produkte und Dienstleistungen ermöglicht. Das Management von Anforderungen über den gesamten Liefer- und Betriebslebenszyklus der Software, Systeme, Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen. Die Verhandlung von Kompromissen, die sowohl für die Stakeholder als auch innerhalb der budgettechnischen, funktionalen, regulatorischen und sonstigen Rahmenbedingungen akzeptabel sind. Die Übernahme und Anpassung von Lebenszyklusmodellen des Anforderungsmanagements auf der Grundlage des Arbeitskontextes und der geeigneten Auswahl aus prädiktiven oder adaptiveren (iterativen / agilen) Ansätzen.

Analyse der Benutzererfahrung UNAN

Identifikation, Analyse, Klärung und Kommunikation des Nutzungskontextes, in welchem die Anwendung verwendet werden soll, und der Ziele von Produkten, Systemen oder Services. Analyse und Priorisierung der Stakeholder-Anforderungen an die Benutzererfahrung und Festlegung von benötigtem Systemverhalten und -leistung. Definiert und verwaltet die Anforderungen an die Benutzererfahrung und die Zugänglichkeit für alle potenziellen Benutzer.

Design der Benutzererfahrung HCEV

Der Prozess des iterativen Designs zur Steigerung der Benutzerzufriedenheit durch Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit bei der Interaktion mit einem System, Produkt oder einer Dienstleistung. Die Gestaltung der digitalen und Offline-Aufgaben, Interaktionen und Schnittstellen der Benutzer, um den Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit gerecht zu werden. Die Verfeinerung von Designs als Antwort auf die nutzerorientierte Bewertung und Rückmeldung und Kommunikation des Designs an die Verantwortlichen für Design, Entwicklung und Implementierung.

Analyse INAN

Die Anwendung von Mathematik, Statistik, Vorhersagemodellen und Machine-Learning-Techniken, um aussagekräftige Muster und Kenntnisse in aufgezeichneten Daten zu finden. Analyse von umfangreichen Daten mit hoher Geschwindigkeit und Vielfalt (Zahlen, Symbole, Text, Ton und Bild). Entwicklung von zukunftsorientierten, vorhersagbaren, modellbasierten Einblicken in Echtzeit zur Wertschaffung und als Erleichterung einer effektiven Entscheidungsfindung. Die Identifikation, Validierung und Nutzung von internen und externen Datensätzen aus den unterschiedlichsten Prozessen.

Datenvisualisierung VISL

Der Prozess der Interpretation von Konzepten, Ideen und Fakten durch die Verwendung von grafischen Darstellungen. Das Komprimieren und Kapselung von Dateneigenschaften, wodurch das Erkennen von Möglichkeiten, die Identifizierung von Risiken und die Analyse von Trends vereinfacht werden, um so die Entscheidungsfindung zu erleichtern. Die kreative Präsentation von Ergebnissen und Dateneinblicken, um die Verständlichkeit von Daten bei einem umfangreichen technischen und nicht technischen Publikum zu fördern.

Methoden und Werkzeuge METL

Die Definition, Anpassung, Implementierung, Bewertung, Messung, Automatisierung und Verbesserung von Methoden und Werkzeugen zur Unterstützung von Planung, Entwicklung, Testen, Betrieb, Verwaltung und Wartung von Systemen. Die Gewährleistung, dass Methoden und Werkzeuge innerhalb der Organisation effektiv eingesetzt und genutzt werden.

Lösungsarchitektur ARCH

Das Design und die Kommunikation von übergreifenden Strukturen, die das Design und die Entwicklung integrierter Lösungen ermöglichen und anleiten, um derzeitigen und zukünftigen Geschäftsbedürfnissen gerecht zu werden. Zusätzlich zu technologischen Komponenten beinhaltet die Lösungsarchitektur Veränderungen in Dienst-, Prozess-, Organisations- und Betriebsmodellen. Die Bereitstellung umfassender Anleitungen zur Entwicklung und Änderung von Lösungskomponenten, um sicherzustellen, dass diese relevante Architekturen, Strategien, Richtlinien, Standards und Praktiken (einschließlich der Sicherheit) berücksichtigen und dass bestehende und geplante Lösungskomponenten miteinander kompatibel bleiben.

Unternehmensanalyse BUAN

Die methodische Untersuchung, Analyse, Überprüfung und Dokumentation aller oder eines Unternehmensteils im Hinblick auf Geschäftsziele, Ausrichtung, Funktionen und Prozesse, die verwendeten Informationen und die Daten, auf denen die Informationen basieren. Die Definition von Anforderungen für die Verbesserung von Prozessen und Systemen, die Senkung ihrer Kosten, die Verbesserung ihrer Nachhaltigkeit und die Quantifizierung des potenziellen Geschäftsnutzens. Die kollaborative Erstellung und Iteration von tragfähigen Spezifikationen und Abnahmekriterien zur Vorbereitung des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen. Die Übernahme und Anpassung von Business-Analyse-Ansätzen basierend auf dem Arbeitskontext und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (plangetriebenen) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Geschäftsprozess-Modellierung BSMO

Die Herstellung abstrakter oder konkreter Darstellungen von realen Situationen in der Geschäftswelt oder in Spieltheorien, in traditionellen oder medienübergreifenden Applikationen zur Unterstützung der Kommunikation und Verständnis für bestehende, konzeptionelle oder vorgeschlagene Szenarien. Konzentriert sich in erster Linie auf die Darstellung von Prozessen, Rollen, Daten, Organisation und Zeit. Modelle können verwendet werden, um ein Thema unterschiedlich detailliert oder in Teilen darstellen zu können.

Systemdesign DESN

Das Design von Systemen, die den spezifizierten Anforderungen entsprechen, mit den vereinbarten Systemarchitekturen kompatibel sind und die Unternehmensstandards innerhalb der Grenzen von Leistung und Machbarkeit einhalten. Die Identifikation von Konzepten und deren Überführung in ein Design, das die Grundlage für den Systembau und die Überprüfung bildet. Das Design oder die Auswahl der Komponenten. Die Entwicklung eines vollständigen Sets von detaillierten Modellen, Eigenschaften und/oder Merkmalen, die in einer für die Implementierung geeigneten Form beschrieben werden. Die Übernahme und Anpassung von Lebenszyklusmodellen des Systemdesigns basierend auf dem Kontext der Arbeit und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Kunden-Service-Support CSMG

Das Management und die Leitung von einer oder mehreren Kundenservice- oder Service-Desk-Funktionen. Ansprechpartner zur Unterstützung von Service-Nutzern und Kunden bei der Meldung von Problemen, der Anforderung von Informationen oder Zugriffen bzw. wegen sonstiger Dienste. Die Bereitstellung von Kundenservice über mehrere Wege, einschließlich menschlicher, digitaler, self-service und automatisierter Kanäle.

Lieferantenmanagement SUPP

Die Ausrichtung der Performanceziele und -Aktivitäten von Lieferanten eines Unternehmens an Sourcing-Strategien und Plänen, ausgewogenen Kosten, Effizienz und Service Qualität. Die Errichtung der Arbeitsbeziehungen basierend auf Zusammenarbeit, Vertrauen und offener Kommunikation, um Co-Innovation und Service Verbesserung mit den Lieferanten zu fördern. Das proaktive Engagement der Lieferanten zum gegenseitigen Nutzen zur Lösung von Betriebsstörungen, Problemen, Leistungseinbußen und anderen Konfliktursachen. Die Nutzung klarer Eskalationswege zur Diskussion und Lösung von Problemen. Das Management von Leistung und Risiken über mehrere Lieferanten (intern und extern) hinweg unter Verwendung einer Reihe von vereinbarten Kennzahlen.

Benutzererfahrungsbeurteilung USEV

Evaluierung von Systemen, Produkten oder Dienstleistungen, um sicherzustellen, dass die Anforderungen der Stakeholder und der Organisation erfüllt werden, die erforderliche Praktiken eingehalten wurden und die eingesetzten Systeme weiterhin die Anforderungen der Organisation und der Benutzer erfüllen. Iterative Bewertung (von frühen Prototypen bis zur endgültigen Live-Implementierung) von Effektivität, Effizienz, Benutzerzufriedenheit, Gesundheit und Sicherheit sowie Zugänglichkeit zur Messung oder Verbesserung der Nutzbarkeit neuer oder bestehender Prozesse mit dem Ziel, eine optimale Nutzbarkeit von Produkten oder Dienstleistungen zu erreichen.