Kompetenzen

Überwachung aufstrebender Technologien

Die Identifikation neuer und aufstrebender Technologien, Produkte, Dienste, Methoden und Techniken. Die Bewertung ihrer Relevanz und ihrer potenziellen Auswirkungen (sowohl Bedrohungen als auch Möglichkeiten) auf geschäftliche Wegbereiter, Kosten, Leistung oder Nachhaltigkeit. Die Kommunikation von aufstrebenden Technologien und ihren Auswirkungen.

Kontinuitätsmanagement

Die Bereitstellung von Planung und Unterstützung für die kontinuierliche Leistungserbringung als Teil von oder in enger Zusammenarbeit mit der Funktion, die für die Planung der Geschäftskontinuität der gesamten Organisation zuständig ist. Dies umfasst die Ermittlung von Informationssystemen, die kritische Geschäftsprozesse unterstützen, die Bewertung von Risiken für die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit kritischer Systeme und die Koordination von Planungs-, Design-, Test- und Wartungsmethoden sowie Notfallplänen bei Gefahren zur Erhaltung der vereinbarten Kontinuität.

Netzwerkplanung

Die Erstellung und Wartung allgemeiner Netzwerkpläne zur Kommunikation von Daten, Sprache, Text und Bildern zur Unterstützung der Geschäftsstrategie der Organisation. Dies umfasst die Beteiligung an der Erstellung von Service Level Agreements und die Planung aller Aspekte der erforderlichen Infrastruktur für die Bereitstellung von Netzwerkdiensten zur Erfüllung dieser Vereinbarungen. Zur physischen Umsetzung gehören Kupferdraht-, Glasfaser-, Drahtlos- und andere Technologien.

Lösungsarchitektur

Das Design und die Kommunikation von übergreifenden Strukturen, die das Design und die Entwicklung integrierter Lösungen ermöglichen und anleiten, um derzeitigen und zukünftigen Geschäftsbedürfnissen gerecht zu werden. Zusätzlich zu technologischen Komponenten beinhaltet die Lösungsarchitektur Veränderungen in Dienst-, Prozess-, Organisations- und Betriebsmodellen. Die Bereitstellung umfassender Anleitungen zur Entwicklung und Änderung von Lösungskomponenten, um sicherzustellen, dass diese relevante Architekturen, Strategien, Richtlinien, Standards und Praktiken (einschließlich der Sicherheit) berücksichtigen und dass bestehende und geplante Lösungskomponenten miteinander kompatibel bleiben.

Datenmanagement

Die Verwaltung von Praktiken und Prozessen zur Sicherstellung von Qualität, Integrität, Sicherheit und Verfügbarkeit aller Arten von Daten und Datenstrukturen, welche die Informationen der Organisation ausmachen. Die Verwaltung von Daten und Informationen in allen entsprechenden Formen und die Analyse von Informationsstrukturen (einschließlich logischer Analyse von Taxonomien, Daten und Metadaten). Die Entwicklung innovativer Methoden, um die Datenbestände der Organisation zu verwalten.

Methoden und Werkzeuge

Die Definition, Anpassung, Implementierung, Bewertung, Messung, Automatisierung und Verbesserung von Methoden und Werkzeugen zur Unterstützung von Planung, Entwicklung, Testen, Betrieb, Verwaltung und Wartung von Systemen. Die Gewährleistung, dass Methoden und Werkzeuge innerhalb der Organisation effektiv eingesetzt und genutzt werden.

Portfoliomanagement

Die Entwicklung und Anwendung eines systematischen Management-Frameworks zur Definition und Lieferung eines Portfolios von Programmen, Projekten und/oder laufenden Diensten zur Unterstützung spezifischer Unternehmensstrategien und Zielsetzungen. Dies beinhaltet die Implementierung einer strategischen Investitionsbewertung und von Entscheidungsfindungsprozessen, die auf einem klaren Verständnis von Kosten, Risiken, Abhängigkeitsverhältnissen und Auswirkungen auf bestehende Geschäftsaktivitäten beruhen und die Messung und objektive Bewertung potenzieller Änderungen und der zu realisierenden Vorteile ermöglichen. Die Priorisierung von Ressourcennutzung und zu implementierenden Änderungen. Die regelmäßige Überprüfung von Portfolios. Das Management der Service-Pipeline (vorgeschlagen oder in der Entwicklung), des Service-Katalogs (verfügbar oder bereit zur Herausgabe) und ehemaliger Services.

Programm Management

Die Ermittlung, Planung und Koordination einer Reihe zusammenhängender Projekte im Rahmen eines Programms zur Unternehmensänderung, um ihre Wechselbeziehungen zur Unterstützung spezifischer Geschäftsstrategien und -Ziele zu managen. Die Pflege eines strategischen Überblicks über eine Reihe von Projekten, die das Framework für die Umsetzung von Geschäftsinitiativen bilden oder einer umfassenden Änderung durch Entwicklung, Pflege und Kommunikation einer Vorstellung über das Ergebnis des Programms und der damit verbundenen Vorteile. (Die Zielvorstellung und die Mittel zur Erzielung des gewünschten Ergebnisses können sich im Zuge des Programmfortschritts ändern). Vereinbarung von Geschäftsanforderungen und Umsetzung von Anforderungen in Betriebspläne. Ermittlung, Überwachung und Überprüfung von Programmumfang, -kosten und -zeitplan, Programmressourcen, Abhängigkeiten und Programmrisiken.

Projektmanagement

Das Management von Projekten, die typischerweise (aber nicht ausschließlich) die Entwicklung und Implementierung von Geschäftsprozessen zur Erfüllung identifizierter Geschäftsanforderungen, die Beschaffung und Nutzung der erforderlichen Ressourcen und Fähigkeiten innerhalb der vereinbarten Kosten-, Zeit- und Qualitätsparameter beinhalten. Die Übernahme und Anpassung von Projektmanagementmethoden basierend auf dem Kontext des Projekts und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (plangetriebenen) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Portfolio-, Programm- und Projektunterstützung

Die Bereitstellung von Unterstützung und Anleitung zu Portfolio-, Programm- und Projektmanagementprozessen, Prozeduren, Werkzeugen und Techniken. Die Unterstützung beinhaltet ebenso die Definition von Portfolios, Programmen und Projekten; Ratschläge bezüglich der Entwicklung, Produktion und Wartung von Business Cases; Zeit, Ressourcen, Kosten und Ausnahmepläne und die Verwendung entsprechender Software-Tools. Die Verfolgung und Berichterstattung über den Fortschritt und die Leistung von Programmen / Projekten sind ebenfalls abgedeckt, sowie die Fähigkeit, alle Aspekte von Portfolio- / Programm- / Projekt-Besprechungen, Workshops und Dokumentationen zu unterstützen.

Unternehmensanalyse

Die methodische Untersuchung, Analyse, Überprüfung und Dokumentation aller oder eines Unternehmensteils im Hinblick auf Geschäftsziele, Ausrichtung, Funktionen und Prozesse, die verwendeten Informationen und die Daten, auf denen die Informationen basieren. Die Definition von Anforderungen für die Verbesserung von Prozessen und Systemen, die Senkung ihrer Kosten, die Verbesserung ihrer Nachhaltigkeit und die Quantifizierung des potenziellen Geschäftsnutzens. Die kollaborative Erstellung und Iteration von tragfähigen Spezifikationen und Abnahmekriterien zur Vorbereitung des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen. Die Übernahme und Anpassung von Business-Analyse-Ansätzen basierend auf dem Arbeitskontext und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (plangetriebenen) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Geschäftsprozess-Modellierung

Die Herstellung abstrakter oder konkreter Darstellungen von realen Situationen in der Geschäftswelt oder in Spieltheorien, in traditionellen oder medienübergreifenden Applikationen zur Unterstützung der Kommunikation und Verständnis für bestehende, konzeptionelle oder vorgeschlagene Szenarien. Konzentriert sich in erster Linie auf die Darstellung von Prozessen, Rollen, Daten, Organisation und Zeit. Modelle können verwendet werden, um ein Thema unterschiedlich detailliert oder in Teilen darstellen zu können.

Anforderungsdefinition und -management

Die Erhebung, Analyse, Spezifikation und Validierung von Anforderungen und Einschränkungen auf einem Niveau, das eine effektive Entwicklung und den Betrieb neuer oder geänderter Software, Systeme, Prozesse, Produkte und Dienstleistungen ermöglicht. Das Management von Anforderungen über den gesamten Liefer- und Betriebslebenszyklus der Software, Systeme, Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen. Die Verhandlung von Kompromissen, die sowohl für die Stakeholder als auch innerhalb der budgettechnischen, funktionalen, regulatorischen und sonstigen Rahmenbedingungen akzeptabel sind. Die Übernahme und Anpassung von Lebenszyklusmodellen des Anforderungsmanagements auf der Grundlage des Arbeitskontextes und der geeigneten Auswahl aus prädiktiven oder adaptiveren (iterativen / agilen) Ansätzen.

Entwicklung organisatorischer Fähigkeiten

Die Bereitstellung von Führungs-, Beratungs- und Umsetzungsunterstützung zur Beurteilung der organisatorischen Fähigkeiten und zur Identifizierung, Priorisierung und Umsetzung von Verbesserungen. Die Auswahl, Übernahme und Integration geeigneter Branchenframeworks und -modelle als Leitlinie für Verbesserungen. Der systematische Einsatz von Reifegradbewertungen, Metriken, Prozessdefinition, Prozessmanagement, Wiederholbarkeit und die Einführung geeigneter Techniken, Werkzeuge und Fähigkeiten. Die Bereitstellung einer integrierten Personal-, Prozess- und Technologielösung zur Verbesserung der Organisationsleistung im Einklang mit den strategischen Plänen und Zielen des Unternehmens. Der Umfang der Verbesserungen bezieht sich auf die Organisation, kann aber auch stark fokussiert sein, z.B. auf Softwareentwicklung, Systementwicklung, Projektabwicklung oder Serviceverbesserung.

Organisationsdesign und -implementierung

Die Planung, Gestaltung und Umsetzung einer integrierten Organisationsstruktur und -kultur mit Arbeitsplatzumgebung, Standorten, Rollenprofilen, Leistungsmessungen, Kompetenzen und Fähigkeiten. Die Erleichterung von Veränderungen, die notwendig sind, um sich an Veränderungen in Technologien, Gesellschaft, neuen Betriebsmodellen und Geschäftsprozessen anzupassen. Identifikation von Schlüsselmerkmalen der geforderten Kultur und wie diese umgesetzt bzw. verstärkt werden können, um die Leistungsfähigkeit der Organisation zu verbessern.

Testen von Geschäftsprozessen

Planung, Design, Management, Umsetzung und Berichterstattung über Tests von Geschäftsprozessen und Usability-Bewertungen. Die Anwendung von Bewertungsfähigkeiten auf die Beurteilung von Ergonomie, Verwendbarkeit und Zweckdienlichkeit definierter Prozesse. Dies umfasst die Synthese zu erfüllender Testaufgaben (von der Festlegung der Bedürfnisse der Nutzer und Spezifizierung der Benutzer-Schnittstelle), die Entwicklung eines Bewertungsprogramms, die Auswahl von Benutzerbeispielen, die Analyse der Leistung und die Übermittlung der Ergebnisse an das Entwicklungsteam.

Benefits Management

Etablierung eines Ansatzes zur Prognose, Planung und Überwachung der Entstehung und effektiven Realisierung des erwarteten Nutzens. Identifizierung und Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen zur Optimierung der geschäftlichen Auswirkungen von individuellen und kombinierten Vorteilen. Die Bestätigung der Erreichung des erwarteten Nutzens.

Systementwicklungs-Management

Die Planung, Abschätzung und Durchführung von Programmen zur Systementwicklung nach Zeit-, Budget- und Qualitätszielen. Identifizierung, des für die Systementwicklung benötigten Ressourcenbedarfs und wie dieser mit einer effektiven Versorgungskapazität erfüllt werden kann. Die Ausrichtung von Systementwicklungsaktivitäten und -leistungen an vereinbarten Architekturen und Standards. Entwicklung von Roadmaps zur Kommunikation zukünftiger Systementwicklungspläne. Die Übernahme und Anpassung von Lebenszyklus-Modellen der Systementwicklung, basierend auf dem Kontext der Arbeit und die Auswahl aus prädiktiven (planbaren) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.