SFIA-Ansicht: related-enterprise-it-competencies

related-enterprise-it-competencies

Unternehmensanalyse BUAN

Die methodische Untersuchung, Analyse, Überprüfung und Dokumentation aller oder eines Unternehmensteils im Hinblick auf Geschäftsziele, Ausrichtung, Funktionen und Prozesse, die verwendeten Informationen und die Daten, auf denen die Informationen basieren. Die Definition von Anforderungen für die Verbesserung von Prozessen und Systemen, die Senkung ihrer Kosten, die Verbesserung ihrer Nachhaltigkeit und die Quantifizierung des potenziellen Geschäftsnutzens. Die kollaborative Erstellung und Iteration von tragfähigen Spezifikationen und Abnahmekriterien zur Vorbereitung des Einsatzes von Informations- und Kommunikationssystemen. Die Übernahme und Anpassung von Business-Analyse-Ansätzen basierend auf dem Arbeitskontext und die geeignete Auswahl aus prädiktiven (plangetriebenen) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Nutzer- / Zielgruppenforschung URCH

Die Identifikation der Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Motivationen der Nutzer durch Ethnographie, Beobachtungstechniken, Aufgabenanalyse und andere Methoden, die sowohl den sozialen als auch den technologischen Kontext einbeziehen. Anwenden eines Ansatzes, der eine signifikante Einbeziehung der Nutzer in die Forschung beinhaltet, um ein tiefes Verständnis zu schaffen und neue Möglichkeiten für Systeme, Produkte und Dienstleistungen aufzudecken. Die Quantifizierung der unterschiedlichen Nutzerpopulationen und ihrer Bedürfnisse, die Identifizierung von Zielnutzern und -segmenten, um die Chancen für den Designerfolg von Systemen, Produkten und Dienstleistungen zu maximieren. Die Einbeziehung einer Reihe von Nutzern in die Forschungsaktivitäten, um die Vielfalt der Nutzer der Systeme, Produkte und Dienstleistungen der Organisation zu erfassen und diese für jedermann nutzbar und zugänglich zu machen.

Analyse der Benutzererfahrung UNAN

Identifikation, Analyse, Klärung und Kommunikation des Nutzungskontextes, in welchem die Anwendung verwendet werden soll, und der Ziele von Produkten, Systemen oder Services. Analyse und Priorisierung der Stakeholder-Anforderungen an die Benutzererfahrung und Festlegung von benötigtem Systemverhalten und -leistung. Definiert und verwaltet die Anforderungen an die Benutzererfahrung und die Zugänglichkeit für alle potenziellen Benutzer.

Design der Benutzererfahrung HCEV

Der Prozess des iterativen Designs zur Steigerung der Benutzerzufriedenheit durch Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit bei der Interaktion mit einem System, Produkt oder einer Dienstleistung. Die Gestaltung der digitalen und Offline-Aufgaben, Interaktionen und Schnittstellen der Benutzer, um den Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit gerecht zu werden. Die Verfeinerung von Designs als Antwort auf die nutzerorientierte Bewertung und Rückmeldung und Kommunikation des Designs an die Verantwortlichen für Design, Entwicklung und Implementierung.

Lösungsarchitektur ARCH

Das Design und die Kommunikation von übergreifenden Strukturen, die das Design und die Entwicklung integrierter Lösungen ermöglichen und anleiten, um derzeitigen und zukünftigen Geschäftsbedürfnissen gerecht zu werden. Zusätzlich zu technologischen Komponenten beinhaltet die Lösungsarchitektur Veränderungen in Dienst-, Prozess-, Organisations- und Betriebsmodellen. Die Bereitstellung umfassender Anleitungen zur Entwicklung und Änderung von Lösungskomponenten, um sicherzustellen, dass diese relevante Architekturen, Strategien, Richtlinien, Standards und Praktiken (einschließlich der Sicherheit) berücksichtigen und dass bestehende und geplante Lösungskomponenten miteinander kompatibel bleiben.

Datenmodellierung und Design DTAN

Die Entwicklung von Modellen zur Darstellung und Kommunikation von Datenanforderungen und zum Verständnis ihrer Datenbestände und der Beziehungen zwischen realen Entitäten. Untersuchung, Analyse und Scoping von Datenanforderungen zur Unterstützung der Entwicklung von Softwaresystemen, Datenintegration und Datenbeschaffung. Die Iteration, Überprüfung und Pflege von Datenanforderungen und Datenmodellen.

Testen von Geschäftsprozessen BPTS

Planung, Design, Management, Umsetzung und Berichterstattung über Tests von Geschäftsprozessen und Usability-Bewertungen. Die Anwendung von Bewertungsfähigkeiten auf die Beurteilung von Ergonomie, Verwendbarkeit und Zweckdienlichkeit definierter Prozesse. Dies umfasst die Synthese zu erfüllender Testaufgaben (von der Festlegung der Bedürfnisse der Nutzer und Spezifizierung der Benutzer-Schnittstelle), die Entwicklung eines Bewertungsprogramms, die Auswahl von Benutzerbeispielen, die Analyse der Leistung und die Übermittlung der Ergebnisse an das Entwicklungsteam.

Benutzererfahrungsbeurteilung USEV

Evaluierung von Systemen, Produkten oder Dienstleistungen, um sicherzustellen, dass die Anforderungen der Stakeholder und der Organisation erfüllt werden, die erforderliche Praktiken eingehalten wurden und die eingesetzten Systeme weiterhin die Anforderungen der Organisation und der Benutzer erfüllen. Iterative Bewertung (von frühen Prototypen bis zur endgültigen Live-Implementierung) von Effektivität, Effizienz, Benutzerzufriedenheit, Gesundheit und Sicherheit sowie Zugänglichkeit zur Messung oder Verbesserung der Nutzbarkeit neuer oder bestehender Prozesse mit dem Ziel, eine optimale Nutzbarkeit von Produkten oder Dienstleistungen zu erreichen.

Service-Annahme SEAC

Das Erreichen formeller Bestätigung, dass Abnahmekriterien erreicht wurden und dass der Service-Anbieter bereit ist, den neuen Dienst nach Bereitstellung zu betreiben (Abnahmekriterien werden verwendet, um sicherzustellen, dass ein Dienst den definierten Service-Anforderungen entspricht, darunter Funktionalität, operativer Support sowie Leistungs- und Qualitätsanforderungen).

Change Management CHMG

Das Management der Veränderung der Service-Infrastruktur, einschließlich Service-Assets, Konfigurationseinstellungen und zugehöriger Dokumentation. Change Management verwendet Änderungsanforderungen (RFC) für standardisierte oder Notfall-Veränderungen und Änderungen aufgrund von Vorkommnissen oder Problemen, um effektive Kontrolle und eine Verminderung des Risikos für Verfügbarkeit, Leistung, Sicherheit und Einhaltung der Unternehmens-Services, die von der Veränderung beeinflusst wurden, zu gewährleisten.

Incident Management USUP

Die Bearbeitung und Koordinierung angemessener und rechtzeitiger Reaktionen auf Berichte über Störfälle, einschließlich der Weiterleitung von Anfragen an die geeigneten Stellen zur Lösung, Überwachung der Lösungsaktivität und Information der Kunden über den Fortschritt bezüglich Wiederherstellung des Services.

Problem-Management PBMG

Die Lösung (sowohl reaktiv als auch proaktiv) von Problemen während des gesamten Lebenszyklus des Informationssystems, einschließlich Klassifizierung, Prioritätensetzung und Veranlassung von Maßnahmen, Dokumentation von Ursachen und Implementierung von Abhilfemaßnahmen zur Vermeidung zukünftiger Vorfälle.

Portfoliomanagement POMG

Die Entwicklung und Anwendung eines systematischen Management-Frameworks zur Definition und Lieferung eines Portfolios von Programmen, Projekten und/oder laufenden Diensten zur Unterstützung spezifischer Unternehmensstrategien und Zielsetzungen. Dies beinhaltet die Implementierung einer strategischen Investitionsbewertung und von Entscheidungsfindungsprozessen, die auf einem klaren Verständnis von Kosten, Risiken, Abhängigkeitsverhältnissen und Auswirkungen auf bestehende Geschäftsaktivitäten beruhen und die Messung und objektive Bewertung potenzieller Änderungen und der zu realisierenden Vorteile ermöglichen. Die Priorisierung von Ressourcennutzung und zu implementierenden Änderungen. Die regelmäßige Überprüfung von Portfolios. Das Management der Service-Pipeline (vorgeschlagen oder in der Entwicklung), des Service-Katalogs (verfügbar oder bereit zur Herausgabe) und ehemaliger Services.

Programm Management PGMG

Die Ermittlung, Planung und Koordination einer Reihe zusammenhängender Projekte im Rahmen eines Programms zur Unternehmensänderung, um ihre Wechselbeziehungen zur Unterstützung spezifischer Geschäftsstrategien und -Ziele zu managen. Die Pflege eines strategischen Überblicks über eine Reihe von Projekten, die das Framework für die Umsetzung von Geschäftsinitiativen bilden oder einer umfassenden Änderung durch Entwicklung, Pflege und Kommunikation einer Vorstellung über das Ergebnis des Programms und der damit verbundenen Vorteile. (Die Zielvorstellung und die Mittel zur Erzielung des gewünschten Ergebnisses können sich im Zuge des Programmfortschritts ändern). Vereinbarung von Geschäftsanforderungen und Umsetzung von Anforderungen in Betriebspläne. Ermittlung, Überwachung und Überprüfung von Programmumfang, -kosten und -zeitplan, Programmressourcen, Abhängigkeiten und Programmrisiken.

Produkt-Management PROD

Das aktive Management von Produkten oder Dienstleistungen während des gesamten Lebenszyklus (von der Erstellung bis zur Außerbetriebnahme), um auf Marktchancen und Kunden- / Nutzerbedürfnisse einzugehen und den größtmöglichen Wert für das Unternehmen zu generieren. Die Übernahme und Anpassung von Produktentwicklungsmodellen basierend auf dem Kontext der Arbeit und die geeignete Auswahl von vorausschauenden (plangetriebenen) oder adaptiven (iterativen / agilen) Ansätzen.

Beziehungsmanagement RLMT

Die systematische Identifikation, Analyse, Steuerung, Überwachung und Verbesserung von Stakeholder-Beziehungen, um gegenseitig vorteilhafte Ergebnisse zu erzielen und zu verbessern. Gewinnt Engagement durch Beratung und Berücksichtigung der Auswirkungen. Entwicklung des zu verwendenden Beziehungsmanagement-Ansatzes, einschließlich Rollen und Verantwortlichkeiten, Governance, Richtlinien, Prozesse und Werkzeuge sowie unterstützender Mechanismen. Verbindet auf kreative Weise formelle und informelle Kommunikationskanäle, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Personalbeschaffung RESC

Das allgemeine Ressourcenmanagement von Mitarbeitern für einen wirksamen Betrieb des Unternehmens. Beratung über alle Aspekte des Erwerbs von Ressourcen, einschließlich Angestellter, Berater und Lieferanten.

Leistungs-Management PEMT

Die Leistungsoptimierung von Mitarbeitern, einschließlich der Feststellung von Fähigkeiten, der Integration in Teams, der Zuteilung von Aufgaben, der Anweisung, Unterstützung, Anleitung, Motivation und des Managements von Leistung.

Berufliche Entwicklung PDSV

Die Förderung der beruflichen Entwicklung von Fachleuten, darunter Initiierung, Überwachung, Prüfung und Bestätigung individueller Lern- und Entwicklungspläne in Übereinstimmung mit den Unternehmens- oder Geschäftsanforderungen. Die Beratung der Teilnehmer bezüglich aller relevanter Aspekte ihrer beruflichen Entwicklung. Die Feststellung angemessener Lern- / Entwicklungsressourcen. Hält Kontakt zu internen und externen Schulungsanbietern. Die Bewertung der Vorteile von Aktivitäten zur kontinuierlicher beruflichen Weiterentwicklung.

Unternehmens IT‑Governance GOVN

Die Festlegung und Überwachung der Vorgehensweise einer Organisation bei der Verwendung von Informationssystemen, digitalen Diensten und zugehörigen Technologien in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen der wichtigsten Stakeholder der Organisation und den allgemeinen organisatorischen Anforderungen an die Unternehmensführung. Die Entschlossenheit und Verantwortlichkeit für die Beurteilung von derzeitigen und zukünftigen Anforderungen, die Leitung der Planung für Angebot und Nachfrage bezüglich dieser Dienste, die Qualität, Merkmale und Ebene von IT‑Diensten und für die Überwachung der Einhaltung von Verpflichtungen (einschließlich behördlichen, gesetzlichen, kontrollbezogenen und anderen Standards) zur Gewährleistung eines positiven Beitrags der IT zu den Unternehmenszielen.

Lieferantenmanagement SUPP

Die Ausrichtung der Performanceziele und -Aktivitäten von Lieferanten eines Unternehmens an Sourcing-Strategien und Plänen, ausgewogenen Kosten, Effizienz und Service Qualität. Die Errichtung der Arbeitsbeziehungen basierend auf Zusammenarbeit, Vertrauen und offener Kommunikation, um Co-Innovation und Service Verbesserung mit den Lieferanten zu fördern. Das proaktive Engagement der Lieferanten zum gegenseitigen Nutzen zur Lösung von Betriebsstörungen, Problemen, Leistungseinbußen und anderen Konfliktursachen. Die Nutzung klarer Eskalationswege zur Diskussion und Lösung von Problemen. Das Management von Leistung und Risiken über mehrere Lieferanten (intern und extern) hinweg unter Verwendung einer Reihe von vereinbarten Kennzahlen.

Vertrags-Management ITCM

Das allgemeine Management von und Kontrolle über den Ablauf formeller Verträge für die Lieferung von Produkten und Services.

Finanzmanagement FMIT

Allgemeines Finanzmanagement, Steuerung und Verantwortung für IT‑Assets und Ressourcen, die bei der Leistung von IT‑Diensten verwendet werden, u. a. die Identifizierung von Materialien und Energiekosten, die Sicherstellung der Einhaltung aller rechtlicher, gesetzlicher und regulatorischer Anforderungen.

Benefits Management BENM

Etablierung eines Ansatzes zur Prognose, Planung und Überwachung der Entstehung und effektiven Realisierung des erwarteten Nutzens. Identifizierung und Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen zur Optimierung der geschäftlichen Auswirkungen von individuellen und kombinierten Vorteilen. Die Bestätigung der Erreichung des erwarteten Nutzens.